Zitate

 

Ausgewählt von Barthold Olbers

 

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

 


Ein berühmter Spruch Albert Einsteins soll lauten:


Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen (auch Die Welt ist nicht gefährlich wegen denen, die Schlechtes tun, sondern wegen denen, die zusehen und machen lassen).

Tatsächlich hat Einstein in seiner Hommage an Pablo Casals vom 30. März 1953 gesagt:

Die Wertschätzung Pablo Casals’ als großen Künstler braucht fürwahr nicht auf mich zu warten, denn hierin herrscht Einstimmigkeit unter den Auguren. Was ich aber an ihm besonders bewundere, ist seine charaktervolle Haltung nicht nur gegen die Unterdrücker seines Volkes, sondern auch gegen alle diejenigen Opportunisten, die immer bereit sind, mit dem Teufel zu paktieren. Er hat klar erkannt, daß die Welt mehr bedroht ist durch die, welche das Übel dulden oder ihm Vorschub leisten, als durch die Übeltäter selbst.

 

Welche Macht hätten Hitler und Konsorten denn gehabt, wenn die Mehrheit derer, die das alles falsch fanden, nicht ängstlich geschwiegen hätte?

Es ist doch auch heute noch so, dass die meisten Zeitgenossen untätig zugucken, wenn jemandem Unrecht geschieht. Sich für andre einzusetzen ist nicht populär. Und jemandem die Meinung geigen erst recht nicht. Hinter vorgehaltener Hand etwas schlecht zu finden ist und bleibt billig.

http://dichterseele.beepworld.de/

 

Platon:
Niemand schafft größeres Unrecht, als der, der es in Form des Rechts begeht.

 

Lao-Tse:
Wessen Regierung recht zurückhaltend, dessen Volk kommt recht empor.
Wessen Regierung recht durchspähend, dessen Volk verfällt erst recht.

 

Albert Einstein:
Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.

Albert Einstein:
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich von selbst etwas ändert.

Franz Kafka:
Wirklichen Fortschritt findet man meist dort, wo Menschen in einer bestimmten Situation beschließen, den Gehorsam zu verweigern.

Benjamin Franklin:
Wer immer die Freiheit einer Nation abschaffen möchte, muss damit beginnen, die Redefreiheit zu unterdrücken.

 

Kurt Tucholsky:
Nichts ist schwerer und erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und zu sagen: Nein!

 

Edward Abbey:
Ein Patriot muss immer bereit sein, sein Land zu verteidigen, notfalls auch gegen seine eigene Regierung.

 

Dalai Lama:
Reichtum ohne Arbeit. Genuss ohne Gewissen. Wissen ohne Charakter. Geschäft ohne Moral. Wissenschaft ohne Menschlichkeit. Religion ohne Opfer. Politik ohne Prinzipien.

 

Josef Stalin:
Gedanken sind mächtiger als Waffen. Wir erlauben es unseren Bürgern nicht, Waffen zu führen – warum sollten wir es ihnen erlauben, selbständig zu denken?

Die zehn Gebote sind deswegen so kurz und logisch, weil sie ohne Mitwirkung von Juristen zustande gekommen sind.  (Charles de Gaulle, frz. Politiker & General (1890-1970))

Man soll nie ein Geschäft schließen, das der Partner nicht einhalten kann. (Rudolf Augstein)

Nicht Bekehrung, sondern Überzeugung ist das Fundament der Demokratie. (Richard von Weizsäcker)

Fachleute sind immer böse, wenn einem Laien etwas einfällt, was ihnen nicht eingefallen ist. (John Steinbeck)

Angst ist die Hauptquelle des Aberglaubens und eine der Hauptquellen der Grausamkeit. (Bertrand Russell)

Umwege erweitern die Ortskenntnis. (Martin Buber)

Freiheit ist ohne Ordnung nicht möglich, und die Ordnung ohne Freiheit wertlos. (Mahatma Gandhi)