Frieden für Konfliktstaaten

Frieden für Konfliktstaaten

 

Es gibt Bürgerkrieg oder bürgerkrieg-ähnliche Verhältniss in einigen Ländern, z.B. Ägypten und Syrien.

 

Die Regierungen von militärisch mächtigen Staaten überlegen, ob sie militärisch eingreifen sollen.

Wenn aber die Völker oder wichtige Teile der Völker nicht dazu bereit sind, die Prinzipien des friedlichen Zusmmenlebens zu respektieren und dafür einzutreten, dann haben Außenstehende kaum eine Chance, den Frieden mit Waffengewalt zu erzwingen.

In der westeuropäischen Friedensbewegung werden die Installation und der Schutz von Demokratie und Menscherechten oft als wichtige Ziele angesehen. Ich möchte aber auf eines hinweisen: Eine Demokratie bietet noch keinen sicheren Schutz für die Menschenrechte!

Die Nationalsozialistische Regierung in Deutschland ist innerhalb des demokratisch organisierten deutschen Staatswesens an die Macht gekommen. Und diese deutsche Regierung hat die Menschenrechte in grausiger Weise missachtet!

Wichtig für den Schutz der Menschenrechte ist, dass die Menschenrechte in den Köpfen von möglichst vielen Bürgern als erstrebenswertes und schützenswertes Gut vorhanden sind. Die Vereine, Religionsgemeinschaften, Organisationen und Massenmedien eines jeden Landes können und sollten für dieses Ziel mitarbeiten!

Wenn wir etwas für den Frieden in den Kriesenstaaten tun wollen, dann müssen wir die Meinungsführer dieser Völker für die Unterstützung der Menschenrechte gewinnen!

Ich möchte hier auf den erfolgreichen deutschen Menschenrechtler Rüdiger Nehberg hinweisen: Er hat mit seine Zielvorstellung in aufopferungsvollen Gesprächen den wichtigsten Vertretern des Islam in Nordafrika dargelegt und hat schießlich erreicht, dass sie Folgendes beschlossen und verkündet haben: Die Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen ist mit dem Islam nicht vereinbar!

Wenn wir ernsthaft dazu beitragen wollen, dass der Frieden in die Kriesenstaaten einkehrt, dann müssen die Menschenrechtsorganisationen aus möglichst vielen Staaten der Welt versuchen, auf die Meinungsführer der Kriesenländer Einfluss zu nehmen.

Ich glaube, eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

Barthold Olbers, am 1. September 2013