Darawak-Sarraz.

Zum Thema Sarrazin
Folgender Text von Peter Drawak wurde mir (Barthold Olbers) von einem führenden Mitglied der Deutschen Liga für Menschenrechte zugeschickt. Es handelt sich dabei also nicht um eine Stellungnahme der Liga und auch nicht um meine persönliche Meinung. 
 
Betreff: Sarrazin - sieben kritische Thesen zu Thilo Sarrazins neuem Buch - 03.10.2010
 
„Deutschland schafft sich ab“ – das neue Buch von Thilo Sarrazin
 
kritischer Kommentar dazu:   (03.10.2010)
 
 
Sieben Thesen zu Thilo Sarrazins neuem Buch:
 
1.
Deutschland schafft sich ab! Aber wer oder was repräsentiert „Deutschland“? Wieder eine von unzähligen Diagnosen ohne Folgen... Zu bedenken ist, daß Deutschland aber schon seit Jahrzehnten dabei ist, sich abzuschaffen. „Deutschland schafft sich ab“ bedeutet Selbstmord auf Raten. Das gilt dann aber auch für die politische Klasse, zu der auch Sarrazin gehört. Aber warum dämmert es ihm jetzt erst? Die tieferen Ursachen des deutschen Niedergangs werden leider (auch in diesem Buch) nicht beleuchtet.
 
2.
Sarrazin ist ein Mitschuldiger an der gegenwärtigen Misere. Die Parteien - und insbesondere seine Partei, die SPD - haben vitale deutsche Interessen ständig ignoriert. Jetzt sieht Sarrazin offenkundig seine Felle davonschwimmen (nach dem Motto: „Hilfe, wer wird denn einmal meine Rente bezahlen??!!“), und seine Einsicht kommt viel zu spät, daß in Deutschland mit seiner ach so hoch gelobten „Demokratie“ und der „Bereicherung durch Zuwanderung“ fast alles im Argen liegt.
 
3.
Sarrazin hat keine Ahnung von wirklicher Armut. Er ist kein ALG-II-Betroffener. Schlug er doch vor einiger Zeit ein berühmt gewordenes „Billig-Menü für Arbeitslose“ vor und behauptete, daß man sich vom Arbeitslosengeld-II vollwertig ernähren könne. Bedauerlicherweise hat er nicht die Energiekosten berücksichtigt, die beim Kochen verbraucht werden. Braucht er ja auch nicht, denn bei ihm kommt der Strom aus der Steckdose. Zumindest sieht Sarrazin ein, daß nicht unbedingt die Nahrungsmenge zu Fettleibigkeit führt, sondern falsche Ernährung, die durch Unwissenheit, Geldmangel und Sorge um die Zukunft hervorgerufen wird. Er selbst gönnt sich vermutlich jeden Tag ein Gourmet-Essen in einem entsprechenden Restaurant oder darf in der exklusiven Betriebskantine der Deutschen Bundesbank, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, ein opulentes Mittagsmahl genießen, das mehr kostet als 3,90 Euro.
 
4.
Daß Deutschland immer dümmer wird, ist gewollt. Selbständig denkende und wirklich kritische Bürger lassen sich eben schlecht regieren und sind somit in diesem Land unerwünscht. Wenn Sarrazin diesen Verblödungs-trend beklagt, sollte er sich an die eigene Nase fassen. Die politischen Parteien sind besonders seit 1968 nicht gerade durch intelligente und zukunftsweisende Politik aufgefallen. Beim Bundestagsabgeordneten von heute haben sich Restbestände an Intellektualität vollends verflüchtigt bzw. wurden verscheucht. Und in Schulen, Universitäten, Medien und Kultur dominieren Gehirnwäsche, Feminismus und Frageverbote. Soviel zur angeblich in Deutschland herrschenden „Demokratie“ und zum „offenen Meinungsaustausch“…
 
5.
Die Zielgruppe des groß angekündigten Buches ist die noch nicht schwächelnde und sich in Sicherheit wiegende deutsche Mittelschicht, die das Buch kaufen, sich künstlich aufregen und bei Laune gehalten werden soll. Die von Armut betroffenen BRD-Bürger werden sich dieses Buch eher nicht kaufen, und die Super-Reichen, die bei einem Scheitern des deutschen Staates als erste das Weite suchen werden, interessiert das alles nicht. Passieren wird mit Sicherheit nichts, obwohl sich die Zustände in Deutschland von Tag zu Tag verschlimmern. Es wird sich nicht einmal ein Jota in dieser BRD im sinne Deutschlands verändern. Sämtliche Bundestags-parteien dieser nicht-souveränen „Republik der Fleischtöpfe“ (namens BRD) werden niemals den Mut aufbringen, etwas zum Guten zu bewegen und etwas zum Positiven zu verändern. Sollte es dennoch jemand versuchen, etwas im Sarrazin'schen Sinne verändern zu wollen, wird er rasch durch einen inszenierten tödlichen Autounfall, einen zufälligen Fallschirm-Absturz, Selbstmord durch Erhängen im Wald, bei dem etwas nachgeholfen wurde, oder durch Ertrinken in der Badewanne beseitigt werden. Nicht das Schicksal des deutschen Volkes steht im Vordergrund, sondern die Einnahmen für dieses Buch. Für Herrn Sarrazin werden diese Tantiemen hoffentlich angemessen hoch ausfallen, da seine üppigen Bezüge als Mitglied des Bundesbank-Vorstands anscheinend noch nicht ausreichen.
 
6.
Aus Deutschland - diesem langsam absterbenden Land - kann nichts mehr werden, weil die politische Kaste der abgefaulten BRD-Parteien, die jeglichen Kontakt zum Volke verloren haben, nur ihre eigenen Versorgungs-Interessen sieht, sich vor allem um das Wohl von bildungsfeindlichen außereuropäischen Immigranten kümmert und Opfern von Umweltkatastrophen in weit entfernten Entwicklungsländern [z.B. Pakistan] jede erdenkliche Hilfe (aus Steuergeldern) zuteil werden läßt. Flutopfer in Sachsen und Brandenburg beispielsweise werden mit Zuwendungen dieser Art nicht bedacht. Das eigentliche deutsche Volk bleibt außen vor. Das alles hat Sarrazin und seine SPD in den letzten Dekaden an entscheidender Stelle mitgetragen. Er ist somit ein Heuchler!!
 
Wie wird Deutschland in 100 Jahren aussehen? Wir meinen: Zum Glück wird es dann die Politiker nicht mehr geben, die dem deutschen Volk „diese Suppe“ eingebrockt haben. Aber ebensowenig wird es die BRD geben, die nur mehr eine kleine Fußnote der Geschichte sein wird.
 
7.
Die Vermutung liegt nahe, daß Sarrazin nur ein Akteur, ein Platzhalter, eine Variable, ein Spielball in einem miesen und abgekarteten Spiel zwischen Politik, Medien und Wirtschaft ist, um von den wahren Problemen abzulenken und zu verhindern, dass sich etwas bessert, und an entscheidender Stelle zu verhindern, dass sich etwas in Deutschland im Sinne des Überlebens des deutschen Volkes bessern kann. In der Politik geschieht bekanntlich NICHTS zufällig!! Nicht das Schicksal des deutschen Volkes steht im Vordergrund, sondern die Einnahmen für dieses Buch, dessen Veröffentlichung von einem gespielten Marktgeschrei begleitet wird.
Die üppigen Bezüge von Sarrazin als Mitglied im Bundesbank-Vorstand reichen anscheinend noch nicht aus.
 
Die Idee zu diesem Buch ging ursprünglich vom Verlag selbst aus. Schön dumm, im Buch auch noch darauf hinzuweisen, bezeugt dies doch, daß sich Sarrazin hier für einen Verlag [der nicht Deutschlands interessen vertritt] und dessen Profitinteresse als „Polit-Hure“ dienstbar gemacht hat.
 
 
[Ende]
Anschließend folgen noch die Worte: "BITTE VERBREITEN!!!"

Schlussworte von Barthold Olbers: Wer darauf eine kluge Antwort schreiben kann, der möge das bitte tun, siehe Impressum
 
Zurück zur Seite "Sarrazin"